Ernährung bei Reizdarm und Morbus Crohn appoco

Chronische Verstopfung: Ursachen, Hausmittel und langfristige Lösungen

Als Chronische Verstopfung (Chronische Obstipation) wird ein häufiger Gesundheitszustand bezeichnet, bei dem der Stuhlgang schmerzhaft oder unregelmäßig ist. Für die Betroffenen ist das sehr unangenehm, auch da andere Symptome, wie Blähungen und Co. dazukommen und zum Teil starke Schmerzen verursachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass dies nicht einfach ein harmloses Problem ist, da es durchaus zu körperlichen und emotionalen Auswirkungen führen kann. In diesem Artikel wollen wir einige Hausmittel, die häufigsten Ursachen, aber auch medizinische Lösungen vorstellen, damit Sie ihr Problem mit chronischer Verstopfung endlich lösen können. 

Ursachen von chronischer Verstopfung / Obstipation

Ein ungesundes Essverhalten, ein Mangel an Bewegung, bestimmte Medikamente und auch Erkrankungen können eine Ursachen für chronische Verstopfung sein. Hier finden sie dich wichtigsten Ursachen, dafür, dass dauerhaft eine Verstopfung vorliegt:

  1. Ernährung: Eine ungesunde Ernährung, die arm an Ballaststoffen und reich an Fetten ist, kann dauerhaft zu Verstopfung führen. Die Ernährung sollte aus viel Gemüse und deutlich weniger Süßigkeiten, weniger fettem Essen und weniger Fleisch bestehen.

  2. Bewegungsmangel: Ein Mangel an körperlicher Aktivität kann dazu führen, dass der Darm nicht richtig funktioniert und Stuhlmassen stagnieren.

  3. Medikamente: Einige Medikamente, wie Schmerzmittel und Antidepressiva, können Verstopfung verursachen.

  4. Erkrankungen: Störungen im Nerven- und Muskelsystem des Darms, wie beispielsweise Morbus Parkinson, können die Darmtätigkeit verringern.

  5. Stress: Stress kann den Darm beeinträchtigten und führt zu Verdauungsproblemen aller Art. Insbesondere da das Mikrobiom (Darmbakterien) dadurch gestört wird.

  6. Trinkmenge: Ein Mangel an Flüssigkeitsaufnahme kann zu dehydrierten Stuhlmassen führen, was Verstopfung verstärken kann.

  7. Ignorieren des Stuhlverlangens: Wenn man das Bedürfnis zu defäkieren unterdrückt, kann dies zu chronischer Verstopfung führen. Oft ein Problem bei Kindern.

Viele dieser Gründe sind durch eine Änderung des Lebensstils mittelfristig lösbar. – Sprich, das beste Hausmittel ist ein gesunder Lebenswandel: Gesunde Ernährung, die richtigen Lebensmittel, mehr Wasser trinken, mehr Bewegung und der Stuhlgang sollte sich relativ schnell normalisieren. Das ist natürlich leicht gesagt, denn alleine die richtige Ernährung dauerhaft durchzuhalten fällt vielen Menschen sehr schwer. Zudem müssen organische Erkrankungen und funktionelle Störungen ausgeschlossen werden, so dass sicher gestellt ist, dass nicht eine Behandlung durch einen Arzt nötig ist. 

Aufgrund der unangenehmen Symptome der gestörten Verdauung, wie Bauchschmerzen und Blähungen, ist es aber meistens erstmal wichtig den harten Stuhlgang und die Beschwerden zu beseitigen. Dazu haben wir die besten Hausmittel für Sie zusammen gestellt. 

Kostenloses Webinar: Darmgesundheit & Immunsystem

Jetzt kostenloses Webinar mit appoco Expertin Dr. Uta Schettler herunterladen

  • Erfahren Sie Darmgesundheit und Immunsystem zusammen hängen und das können Sie tun
  • On-demand: Jederzeit abrufbar 
  • Absolut kostenlos & ohne Verpflichtungen
Datenschutz*
 

Schnelle und wirksame Hausmittel gegen Verstopfung (Obstipation)

Um chronische Verstopfung akut  zu behandeln, kann man auf einfache und schnelle Hausmittel zurückgreifen. Neben Omas Hausmitteln, die jeder immer zuhause hat, gibt es auch pflanzliche Wirkstoffe, die schnelle Hilfe bringen.

  1. Trinken Sie ausreichend Wasser, um den Darm zu hydrieren. Über mehrere Tage getrunken, wird der Stuhlgang nach und nach weicher. Am besten starten Sie den Tag und beenden sie den Tag mit einem großen Glas Wasser.
  2. Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel, insb. Obst und Gemüse, um die Verdauung anzuregen. Leinsamen können ebenfalls helfen, da sie im Darm Feuchtigkeit aufnehmen und den Stuhl weicher machen. Die abführende Wirkung stellt sich in diesem Fall allerdings erst nach einigen Wochen ein.
  3. Getrocknete Pflaumen oder getrocknete Aprikosen helfen bei Obstipation: Die Früchte sind extrem reich an Ballaststoffen und gelten als natürliches Abführmittel. Allerdings dauert es bis zu drei Wochen, bis das bewährte Hausmittel beginnt zu wirken.
  4. Ananas: Der Fruchtsaft der Ananas gilt ebenfalls als natürliches Abführmittel, da es die Darmtätigkeit anregt. Auch hier ist die Wirkung aber nicht über Nacht da, sondern der Stuhlgang wird langsam besser
  5. Sauerkraut und Sauerkrautsaft: Diese Methode ist ein absoluter Klassiker unter den Hausmitteln. Gerade des Saft bezeichnet man auch als Omas Abführmittel. Tatsächlich wirkt Sauerkraut doppelt, da es besonders viele Probiotika (insb. Milchsäurebakterien) enthält, die gut für die Darmflora sind. Zudem kann aber eine größere Menge an Sauerkrautsaft zur Darmentleerung führen. Tipp: dosieren Sie Sauerkraut erstmal langsam hoch, denn schnell wandelt sich Verstopfung dann in Durchfall und die Flüssigkeitszufuhr muss nochmal erhöht werden.  
  6. Naturtrüber Apfelsaft: Im naturtrüben Apfelsaft sind Gärstoffe enthalten, die die Verdauung anregen können und damit ein Abführmittel darstellen. Wichtiger Hinweis für dieses Hausmitte: Gärstoffe können Blähungen verursachen – probieren Sie dieses natürliche Abführmittel also vorsichtig
  7. Probiotika: Die Verdauung hängt sehr stark mit der Besiedelung des Darm durch Mikroorganismen (Mikrobiom) zusammen. Ein vielfältiges Mikrobiom ist die beste Therapie für fast alle Magen Darm Beschwerden. Neben Probiotika-Präparaten sind diese nützlichen Bakterien auch in Joghurt, Kefir, Sauerkraut und Käse vorhanden. Allerdings brauchen diese Bakterien auch eine ballaststoffreiche Ernährung, da sonst die Bakterien nicht ausreichend Nahrung finden. Ein gesundes und vielfältiges Mikrobiom ist eine Grundvoraussetzung, chronische Verstopfung zu vermeiden. Allerdings braucht dies zwingend eine Ernährungsumstellung.
  8. Bewegung: Der Darm wird durch uns bewegt. Daher ist ein sehr einfaches Hausmittel, sich jeden Tag mehr zu bewegen.  Dabei muss es kein Sport sein, alleine ein täglicher Spaziergang von 20 Minuten regt den Darm an und führt zu besserem Stuhlgang.
  9. Künstliche Ballaststoffe: Natürlich kommen Ballaststoffe vor allem in Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten vor. Diese Lebensmittel können gerade am Anfang einer Therapie die Symptome durchaus verstärken. Frei nach der Devise „Jedes Böhnchen ein Tönchen“ führen die Kombination aus ballasstoffreicher Ernährung und einem schlechtem Mikrobiom zu Blähungen. Künstliche Ballaststoffe können hier zu Beginn helfen. Diese können Sie frei verkäuflich in der Apotheke erwerben.  


Langfristige Behandlung von Obstipation

Wichtig: Leiden Sie unter chronischer Verstopfung, sollten Sie zuerst einen Arzt aufsuchen. Ein Hausmittel ist schön und gut und kann auch eine kurzfristige Entlastung herbeiführen. Langfristig muss aber die Ursache angegangen werden und der Darm dabei unterstützt werden, wieder eine gesunde und normale Verdauung durchzuführen. Ansonsten drohen auch Folgeerscheinungen und chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Morbus Crohn. Durch starkes Pressen können auch Verletzungen am Anus entstehen, bekannt sind dabei vor allem die Hämorriden und der damit verbundene Schmerz. Weiterhin kann es auch zu Mangelerscheinungen kommen und bestimmte wichtige Stoffe im Körper können nur noch in geringerem Maße als nötig aufgenommen werden. Unter anderem werden auch psychische Erkrankungen, wie zum Beispiel Depression mit Problemen im Darm in Verbindung gebracht. 

Um chronische Verstopfung auf Dauer zu behandeln, müssen Sie also Ihr Essverhalten und Ihren Lebensstil ändern. Eine dauerhafte gesunde, ausgewogene Ernährung, die reich an Ballaststoffen ist, wird Ihnen helfen, Verstopfung nachhaltig zu vermeiden. Regelmäßige Bewegung hilft, den Darm in Bewegung zu halten und auf diese Weise die Verdauung zu fördern. Last but not least kann Stressmanagement ebenfalls hilfreich sein, da Stress einer der Faktoren sein kann, die ihr Mikrobiom sehr beeinflusst. 

 

appoco - Ihr persönlicher Gesundheitscoach

Fragen Sie echte Experten, die sich ganzheitlich für Sie interessieren. Unabhängige Gesundheitsberatung durch hochqualifizierte Apotheker und Naturheilkundler.

Probieren Sie es aus, für nur 9,95 € werden sie erste Fragen los und können Ihren Experten kennenlernen. Buchen Sie eine umfangreiche Beratung, wird ihnen dieser Betrag natürlich angerechnet!

Tolle Rezepte im Rahmen einer darmbewussten Ernährung

Besonders für Neulinge ist es schwer, die passenden Rezepte zu finden. Im nachfolgenden Abschnitt werden ein paar Inspirationen geteilt. Gesunde und Belaststoffreiche Mahlzeiten können nämlich sehr köstlich schmecken. 

 

Spargel bei hohem CHolesterin

1. Gesunde Vorspeise: Gegrillter Spargel

Wer sich gesund und ausgewogen ernähren möchte, sollte unbedingt viel Gemüse essen. Im Frühling ist der Spargel sehr beliebt. Für dieses Rezept benötigt man:
  • 500 Gramm Spargel
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Essig
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Naturjogurt oder eine pflanzliche Alternative aus Soja
  • verschiedene Kräuter (Sauerampfer, Petersilie, Koriander usw.)
  • 2 Tomaten
  • 1 Paprika
  • 1 Karotte
  • 1 EL Sesam
  • Salz und Pfeffer
Die Spargel werden gewaschen und geschält. Das holzige Ende wird abgeschnitten und in der Mitte halbiert. Die Spargelspitzen werden mit Öl und Pfeffer vermischt. Nun werden sie in den Backofen gegeben und dort für ca. fünf Minuten gebacken. Am besten werden sie nach etwa der Hälfte der Zeit gewendet. Nachher werden das Jogurt, der Essig, der Agavendicksaft, das Öl sowie das Salz und der Pfeffer vermischt. Die Kräuter werden klein gehackt und mit dem klein geschnittenen Gemüse (Karotte, Paprika und Tomate) sowie der selbst gemachten Soße vermengt. Die Spargel werden mit der Soße auf dem Teller angerichtet und mit etwas Sesam bestreut. Fertig ist das köstliche Essen, das den Cholesterin-Wert nicht negativ beeinflusst.

Frühstücksbowl bei erhöhtem Cholesterin Rezept

 2. Leckere, ballaststoffreiche Frühstücksbowl

Um gesund und vital in den Tag zu starten hilft diese köstliche Bowl. 

Man benötigt:

  • eine halbe tiefgefrorene Banane
  • eine Handvoll Heidelbeeren
  • ein paar Esslöffel Wasser 
  • 3 EL Haferflocken
  • 2 TL Chia- und Leinsamen
  • 3 Datteln
  • ein kleines Stück Ingwer
  • 2 EL Nussmus (zum Beispiel Cashew, Haselnuss, Erdnuss)

 

Diese Zutaten werden miteinander gemixt. Dafür benötigt es ein hochwertiges Gerät, das auch festere Lebensmittel zerkleinern kann. Wenn alles klein gemixt ist, wird die Masse in eine Schüssel gegeben. Sie kann mit wenigen Bananenstücken und ein paar weiteren Heidelbeeren dekoriert werden. Wichtig: Zu viele Bananen bitte vermeiden, da sie sonst die Verstopfung verschlechtern. Zwei Esslöffel Nussmus runden den Geschmack perfekt ab. 

grüner Smoothie ist gut bei hohem Cholesterin

3. Romana-Spinat-Smoothie

Möchte man sich bereits morgens gut stärken und erhöhtem Cholesterin entgegenwirken, ist der Romana-Spinat-Smoothie perfekt. Auch für zwischendurch ist er bestens geeignet.

Es braucht:

  • Zwei Romana-Salat-Blätter
  • eine Handvoll Babyspinat
  • 200g Beeren (z.B. gefrorene Erdbeeren oder Himbeeren)
  • einen grünen Apfel
  • 2 EL Haferflocken
  • einen halben Teelöffel geschrotete Leinsamen
  • 3 EL Honig
  • Basilikumblätter oder Minze
  • 2 Datteln

Die Zutaten werden alle miteinander in den Mixer gegeben und gut miteinander vermengt. Schmeckt der Smoothie zu wenig süß, einfach noch ein wenig Honig beimengen oder ein paar mehr Datteln. Das Getränk ist köstlich und sehr gesund.

All diese Rezepte kommen ganz ohne tierische Fette sowie ohne tierische Produkte aus und enthalten ausreichend Ballaststoffe. Demnach sind sie besonders vitalisierend und wohltuend. 

Unsere appoco Experten zum Thema Darmgesundheit:

Milan Wenzler

Ernährungsberater Milan Wenzler gelernter Koch Von der Apothekenkammer approbierter Ernährungs- und Diätberater Seit 17 Jahren als selbstständiger Ernährungsberater aktiv Meine Beratungsschwerpunkte sind

weiter lesen >>

Rita Truthmann

Apothekerin Rita Truthmann approbierte Apothekerin Spezialistin für Darmgesundheit Ausgebildete Gesundheitscoachin Meine Beratungsschwerpunkte sind Ganzheiliche Gesundheitsberatung Medikation Darmgesundheit Warum ich bei appoco Experte

weiter lesen >>

Helga Grafe

Apothekerin Helga Grafe Dozententätigkeit in Anatomie, Physiologie, allgemeine Krankheitslehre und Medikamenten- und Arzneikunde approbierte Apothekerin Ausbildung zum Gesundheitsberater Zusatzbezeichnung „Ernährungsberaterin“ der Landesapothekerkammern

weiter lesen >>

Wichtig: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise zum Zusammenhang zwischen Hausmitteln, Ernährung, und Darmgesundheit, insbesondere chronische Verstopfung. Er darf nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden und kann die Beratung durch einen Experten nicht ersetzen. Bitte suchen Sie bei starken Beschwerden einen Arzt auf.

Quellen und weitere Informationen

https://www.apotheke-am-mho-osnabrueck.de/magazin/Natuerliche-Abfuehrmittel-3519

https://www.gesundheit.de/ernaehrung/rund-ums-lebensmittel/galerie-abfuehrende-lebensmittel

https://www.gofeminin.de/gesundheit/hausmittel-gegen-verstopfung-s3044834.html

Mehr zum Thema Darmgesundheit und Ernährung