Gliederschmerzen ohne Fieber – woran kann es liegen?

Gliederschmerzen können sehr unangenehm sein und uns im Alltag stark einschränken. Wir kennen es meist als eine lästige Begleiterscheinung einer Erkältung. Sie kommen in der Regel mit Fieber, Husten, Schnupfen und dazu kennen wir noch diese nervigen Schmerzen im Kopf.  Wenn jedoch kein Fieber vorhanden ist, und auch eine Erkältung sich nicht wirklich zeigen mag, kann es schwierig sein, die Ursache zu identifizieren.

In diesem Artikel werden wir die möglichen Ursachen für Gliederschmerzen ohne Fieber untersuchen und einige Tipps geben, wie man damit umgehen kann. Hier soll es aber um allgemeine Gliederschmerzen gehen und nicht um Schmerzen an einer spezifischen Stelle (isolierte). Isolierte Schmerzen in den Gliedern (Arme & Beine) sind zum Beispiel Rückenschmerzen (Hexenschuss), oder eine Zerrung im Oberschenkel.

Allgemeine Gliederschmerzen bezeichnen die üblichen Begleiterscheinungen von hohem Fieber, sprich Schmerzen in den Knochen, Armen und Beinen, begleitet von ausgeprägtem Krankheitsgefühl – nur in diesem Fall eben ohne Fieber. 

Ursache von Gliederschmerzen ohne Fieber: Fast immer ein Grippaler-Infekt

Es gibt viele Gründe, warum man allgemeine Gliederschmerzen auch ohne eine erhöhte Temperatur haben kann. Der wahrscheinlich häufigste Grund ist eine Infektion – umgangssprachlich eine „Grippaler Infekt“, oder eine „leichte Erkältung“. Eine erhöhte Temperatur ist dabei eigentlich ein gutes Zeichen für ein aktives Immunsystem. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass diese kleine „Grippe“ auch mal ohne Fieber verlaufen kann. Obwohl eine erhöhte Temperatur ein häufiges Symptom bei vielen Arten von Infektionen ist, gibt es Faktoren, die dazu führen können, dass eine Infektion auch mal ohne verläuft.

Dazu gehören

  • die Art der Infektion
  • der Schweregrad des Infekts
  • die individuelle Reaktion des Körpers auf diesen
  • Das Alter des Betroffenen

Gliederschmerzen ohne Fieber Quick Check

Arten von Infektionen und der Zusammenhang mit erhöhter Temperatur

Einige Arten von Infektionen, wie beispielsweise Harnwegsinfektionen, echte Grippe (Influenza) oder Lungenentzündungen, gehen fast immer mit Fieber einher. Andere, wie beispielsweise virale Infektionen der Atemwege, können jedoch auch regelmäßig ohne verlaufen. In einigen seltenen Fällen kann sogar eine schwere Infektion, wie eine Sepsis, ohne Fieber auftreten, meistens liegen dann aber andere z.T. deutliche Beschwerden vor, die die Erkrankung erkennen lassen.

Meistens ist die Ursache eine sehr leichte Grippe

Es ist möglich, dass eine Person mit einem leichten grippalen Infekt auch sehr leichtes Fieber hat, das jedoch nicht messbar ist oder nicht bemerkt wird. Eine nur leicht erhöhte Temperatur kann vorliegen, beispielsweise alles zwischen 36,8-37,5 Grad Celsius, was noch im Normalbereich der Temperatur liegt, aber möglicherweise dennoch leicht erhöht ist.

Immer wieder mal: Gliederschmerzen treten auf, aber keine anderen spürbaren Grippe-Symptome. Dies kann auf individuelle Unterschiede bei der Körpertemperatur und der Reaktion auf Infektionen zurückzuführen sein. Meistens kann man eine solche Infektion durch abtasten der Lymphknoten am Hals feststellen, die geschwollen oder berührungsempfindlich werden, wenn das Immunsystem die Erreger bekämpft. Meistens treten diese akuten Schmerzen in den Beinen auf, aber auch der Rücken ist durchaus häufig betroffen. Oft folgen die ersten Anzeichen der „Grippe“ einige Tage später, oder das Immunsystem hat die Erkältung besiegt und die Schmerzen in den Armen und Beinen lassen wieder nach. 

Dies ist durchaus auch vom Alter eines Patienten abhängig. Kinder tendieren zu hohem Fieber, im Vergleich zu älteren Menschen. 

appoco - Ihr persönlicher Gesundheitscoach

Fragen Sie echte Experten, die sich ganzheitlich für Sie interessieren. Unabhängige Gesundheitsberatung durch hochqualifizierte Apotheker und Naturheilkundler.

Probieren Sie es aus, im kostenlosen Kennenlerntermin werden sie erste Fragen los und können Ihren Experten kennenlernen. 

Wie die Schmerzen entstehen und warum sie gut sind!

Das typische Ziehen in den Gliedern entsteht durch Botenstoffe. Die sogenannten Prostaglandine informieren das Immunsystem über Krankheitserreger, die im Körper aktiv sind. Über das Herz-Kreislauf-System werden die Botenstoffe verteilt und regen „nebenher“ die Schmerzrezeptoren an:

  • ein schmerzhaftes Ziehen in den Beinen, Armen, oder auch am Rücken,
  • wird als unterschiedlich stark empfunden
  • kann beiBewegung, aber auch in Ruhe auftreten

Es wird oft als Muskelschmerz interpretiert, wobei das eigentlich nicht richtig ist. Es sind „Nervenschmerzen“ oder „Gewebeschmerzen“.

Insgesamt ist es wichtig zu beachten, dass das Fehlen von Fieber bei einer Infektion nicht bedeutet, dass keine ernsthafte Infektion vorliegt. Liegen ausgeprägte Symptome, wie starke Kopfschmerzen, Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit und allgemeines Unwohlsein können zusätzlich auf einen Infekt hinweisen, auch wenn keine Fiebermessung erfolgt ist. Wenn Sie Anzeichen einer Infektion bemerken und diese länger als 5 Tage anhalten, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und Behandlung zu erhalten.

 Andere Virusinfektionen

Einige schwerere Virusinfektionen können zu akuten Gliederschmerzen führen, manchmal auch ohne Fieber. Ein Beispiel dafür ist das Epstein-Barr-Virus (EBV), das auch als „Pfeiffersches Drüsenfieber“ bekannt ist. Es ist selten, aber es ist möglich, dass das Pfeiffersche Drüsenfieber (Mononukleose) ohne Fieber auftritt. Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist eine durch das Epstein-Barr-Virus verursachte Infektionskrankheit, die in der Regel durch typische Symptome wie Halsschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Müdigkeit und eine sehr lange Krankheitsdauer gekennzeichnet ist. Es kann jedoch vorkommen, dass einige Menschen mit Mononukleose keine oder nur sehr milde Symptome haben, einschließlich einem fehlenden Fieber. Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass bis zu 10% der Menschen mit einer Pfeifferschen Drüsenfieber-Infektion diese fieberlos erleben. Andere Viren, wie das Coxsackie-Virus oder das SARS-CoV-2-Virus, können ebenfalls Gliederschmerzen verursachen und in seltenen Fällen fieberlos verlaufen.

Die Behandlung von Virusinfektionen hängt von der Art des Virus ab. In den meisten Fällen empfehlen Ärzte Ruhe, Flüssigkeitszufuhr und Schmerzmittel, um die Symptome zu lindern. In schweren Fällen kann eine spezifische antivirale Therapie notwendig sein. Sollten Sie den Verdacht haben, an einer Infektion zu leiden und sollten die Gliederschmerzen länger anhalten, suchen Sie bitte einen Arzt auf

Muskelverspannungen und -verletzungen

Gliederschmerzen ist ein unklarer Begriff. Meist bezieht er sich auf die typischen Anzeichen einer „Grippe“. Allerdings bezeichnet er auch generell Schmerzen in den Gliedmaßen, sprich Armen und Beinen. Eine der häufigsten Ursachen von anhaltenden ziehender Schmerzen in den Gliedern sind Muskelverspannungen. Diese können durch Überanstrengung, oder schlechte Körperhaltung verursacht werden. Die Schmerzen können sehr unangenehm sein und sich in den Armen, Beinen oder im Rücken bemerkbar machen.

Um diese Art von Schmerzen zu behandeln, kann man versuchen, die betroffenen Muskeln zu dehnen und zu massieren.

Sehr selten: Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die durch chronische Schmerzen, Müdigkeit und Steifheit im ganzen Körper gekennzeichnet ist. Die genaue Ursache ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass es mit Störungen im zentralen Nervensystem zusammenhängt. Menschen mit Fibromyalgie haben oft auch Schlafstörungen und Kopfschmerzen.

Die Behandlung von Fibromyalgie kann schwierig sein, da es keine Heilung gibt. Allerdings können Schmerzmedikamente, Entspannungstechniken und körperliche Therapie helfen, die Symptome zu lindern.

Arthritis

Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, die zu Schmerzen, Steifheit und Schwellungen führen kann. Es gibt viele verschiedene Arten von Arthritis, aber die häufigsten sind rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis. Menschen mit Arthritis können auch Schwierigkeiten haben, ihre Gelenke zu bewegen und alltägliche Aufgaben auszuführen.

Unsere Experten zum Thema Gesundheitsberatung :

Tipps zur Linderung

Es gibt einige Dinge, die man tun kann, um die Schmerzen zu lindern, wenn man unter Gliederschmerzen ohne Fieber leidet. Hier sind einige Tipps:

Dehnen und Massieren bei Muskelverspannungen

Dehnen und Massieren können helfen, Muskelverspannungen zu lösen und die Durchblutung zu verbessern. Dies kann die Schmerzen lindern und dazu beitragen, dass die betroffenen Muskeln schneller heilen. Übrigens: Bei einem Kind gerne mit etwas Baby-Öl die Glieder massieren, auch wenn keine Muskelverspannungen vorliegen. Die Massage und die Zuwendung tut dem Kind gut und lindert die Beschwerden. 

Wärme- oder Kältetherapie

Wärme- oder Kältetherapie kann ebenfalls dazu beitragen, Schmerzen zu lindern. Eine warme Kompresse oder eine warme Dusche kann helfen die Durchblutung zu verbessern. 

Schmerzmedikamente

Es gibt viele Schmerzmedikamente, die zur Linderung von Gliederschmerzen ohne Fieber eingesetzt werden können. Paracetamol und Ibuprofen sind zwei gängige Optionen, die helfen können, Schmerzen zu reduzieren und Entzündungen zu lindern. Bitte sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder Apotheker

Ausreichend Trinken

Das wahrscheinlich einfachste Hausmittel: Es ist wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den Körper hydratisiert zu halten und das Gewebe mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dehydration kann zu Muskelverspannungen und Schmerzen führen. 

Fazit

Allgemeine Gliederschmerzen ohne Fieber können durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden, einschließlich Muskelüberanstrengung, Fibromyalgie, Virusinfektionen und Stress. Meistens ist die Ursache aber eine Infektion.  Die Behandlung hängt von der Ursache ab, aber es gibt einige Dinge, die man tun kann, um die Schmerzen zu lindern, wie Dehnen und Massieren, Wärme- oder Kältetherapie, Schmerzmedikamente und ausrechend Trinken.

Wenn die Schmerzen jedoch länger als ein paar Tage anhalten oder von anderen Symptomen begleitet werden, sollte man einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung zu erhalten.

Wichtig: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise zum Zusammenhang zwischen schmerzenden Gliedern, Infektionen und mögliche Arzneimittel. Er darf nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung verwendet werden und kann die Beratung durch einen Experten nicht ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht nur auf Informationen im Internet und suchen Sie bei starken Beschwerden einen Arzt auf.

Quellen für weitere Recherchen zum Thema Gliederschmerzen:

Sakuishi, S., Takeda, K., Shigematsu, H., & Takahashi, T. (1994). Clinico-virological features of infectious mononucleosis without fever. Journal of Medical Virology, 44(4), 410-413.
Tang, H., Zhao, X., Wang, Y., Lu, Y., & Xu, X. (2011). Clinical characteristics of Epstein-Barr virus-associated infectious mononucleosis without fever. Journal of Clinical Virology, 52(3), 224-227.
 

https://icwb.com/de/abgeschlagenheit-und-gliederschmerzen-ohne-fieber

https://www.netdoktor.de/symptome/gliederschmerzen/

https://www.aspirin.de/erkaeltung/gliederschmerzen

Mehr zum Thema Gesundheit